Der erste Eintrag

Ich glaube, ein Tagebuch zu führen würde meinen derzeitigen Seelenpain etwas lindern. Es gibt einige Dinge, die ich einfach aufschreiben muss. Ob ich mich danach erleichtert fühle... mal sehen.

Ein kleiner Einblick in mein momentanes Leben:

Seit Montag, 18.6.2007 bin ich nun fix angestellt in der Niedermeyerzentrale. Letzte Woche, 12.6.2007 wurde meine Mutter mit der Rettung ins Hanuschkrankenhaus (Wien) eingeliefert. Sie klagte seit der Früh an über Schmerzen ihres Schlauches, der wegen der Dialyse in den Hals operiert wurde. Jede Bewegung war verbunden mit Schmerzen. Es stellte sich heraus, dass der Schlauch bzw. die Wunde entzündet war. Leider hat sich danach festgestellt, dass sie womöglich bis Freitag, 15.6.2007 nicht entlassen wird. Das Datum war aber schon fast ein heiliges, denn mein Bruder hatte nun endlich seine Göttergattin geheirtatet. Es war trotzdem ein schönes Fest. "Nur" ein kleiner Abschnitt der Feier brachte meine Feierlaune ins Trauerstimmung. Es war der Teil, die Minute, in der ich meine Mutter anrufte um mich nach ihren Wohlbefinden  zu erkundigen. Mit scmerzverzerrter Stimme sagte sie zu mir, dass sie eine Blutvergiftung hat. Es war ein Schock, ich ging aus dem Saal, mein Bruder, Freund und Oma hinterher. Als ich die schreckliche Nachricht verkündete, versuchten meine Familie mich zu trösten.

Am nächsten Tag fuhren wir ins Spital. Sie sah gar nicht gut aus. Nach meinem Besuch redete ich mit einen Oberarzt, der mir alles genau erklärte. Sie hatte starke Schmerzen und ich fragte nach ob es nicht möglich wäre die Dosis zu erhören, oder ihr ein stärkes Schmerzmittel verabreichen könne. Die Antwort des Arztes war ein weiterer Schock: Sie bekommt 3 mal am Tag Morphium. Die Tatsache, dass sie trotzdem Schmerzen hatte löste Tränen aus. Wenigstens reagiert ihr Körper auf die Antibiotiker, die meine Mutter wegen der Blutvergiftung verabreicht bekommt.

Meiner Mutter geht es nun einmal etwas besser und dann wieder schlechter. Sie muss auf jeden Fall operiert werden, damit ein neuer Schlauch eingesetzt werden kann. Man wird sehen, wie/wann/was...

Jaja.... die ganze Situation ist derzeit etwas hart für mich, aber ich werds schaffen!

Das war nun mal der erste Eintrag, wann der nächste folgt, man wird sehen......

 

19.6.07 17:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen